Gedicht 1: Mut

MUT

Zu wagen, was du wagen musst
bis zum Schluss, bis zum Schluss.
Zum Trotz des Grauens in deiner Seele,
muss man dir jetzt den Atem stehlen.
Letztlich bleibt nur das zurück
was muss, was getan werden muss.

Des Teufels Hörner in deinem Herzen
tief gebohrt, erstickt vor Schmerzen.
Ein letzter Gruß, ein letzter Kuss
du jetzt davon scheiden musst.

Wir warten, er wartet – wer wartet auf dich?
Des Teufels rotes, böses Gesicht.
Schande getan, dein Leben vollkommen
Liebe erhalten, dir weggenommen.
Grausame Welt, voll Leid und Wut.
Ich liebe dich, du machst mir Mut.

Bildschirmfoto 2015-11-25 um 22.08.47

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s