Liebe im Schatten

von carsten jan weichelt

Der Horizont ist in Blut getränkt
und die Sorgen stehen in Flammen.
Der Wind verweht ihre Asche geschwind,
meine Seele steht noch still im Schatten.
Doch dann wird auch meine Seele gepackt,
von der Windböe von irgendwo her.
Und mit dem Wind fliegt auch meine Seele,
zurück in deine Arme.
Und all das Schwere wird plötzlich klar und leicht,
denn alles was ich begehrte:
war dein Herz, deine Liebe und dein Halt.
Geschehen ist was geschehen sollte,
und meine Muse, große Muse.
Oh, wie wahr.
So bleibt doch die größte Gefahr:
die Liebe.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s